• Ansicht Adliswil

    Die ersten Aufzeichnungen der Chrischona-Gemeinde Adliswil finden wir in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Prediger Rellstab begann am 16. Mai 1888 mit sporadischen Gottesdiensten in Adliswil.

  • Entwurf Jahresplan 2018

    Die Hauptverantwortlichen können den Jahresplan 2018 als pdf herunterladne und ihre Termine eintragen.

  • träff+ jeden Mittwoch

    Deutschkurse für Ausländer

    Kaffee und Kuchen

    Gute Gespräche

  • Heilung

    Im Themenprofil «Heilung» beantwortet Chrischona Schweiz in acht Thesen unter anderem die folgenden Fragen: Wie sollen wir uns als Christen und Gemeinde gegenüber kranken Menschen verhalten? Dürfen wir für Heilung beten? Schenkt Gott heute noch wundersame Heilungen? Wie sollen wir davon erzählen?

Herzlich Willkommen

Die Chrischona Adliswil ist eine evangelische Freikirche im Sihltal. Bei uns sind Menschen aus allen Generationen und Nationen willkommen. Wir möchten zu einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus ermutigen und einander darin fördern.

Wir feiern unseren gemeinsamen Opens internal link in current windowGottesdienst am Sonntag in der Austrasse 7.

Wie Nehemia

In dieser Predigserie lernen wir von einem der Grossen.
15.10. Beten wie Nehemia
22.10. Mutig handeln wie Nehemia
29.10. Anfangen wie Nehemia
05.11. Organisieren wie Nehemia
12.11. Kämpfen wie Nehemia
26.11. Ordnen wie Nehemia

Gottesdienstflyer

Zu jeder Predigt unseres Pastors André Kirchhofer gibt es einen Gottesdienstflyer und Hauskreismaterial für das gemeinsame Weiterdenken in der Kleingruppe . 

>> Öffnet externen Link in neuem FensterHauskreismaterial

Leitet Herunterladen der Datei ein>> Flyer

>> Leitet Herunterladen der Datei einPräsentenation

>> Von dieser Predigt gibt es keine Aufnahme


Kurzbericht Männertreff, Sommerwanderung

Launen der Natur

Eine extrem schlechte Wetterprognose stellt die Organisatoren eines Anlasses vor  grosse Herausforderung. Durchführen, absagen? Was spricht für das Eine, was für das Andere?

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen

Eine Frage

In seiner ersten Öffnet externen Link in neuem FensterPredigt in Adliswil stellte der neue Pastor den Anwesenden folgende Frage: Was begeistert dich an deiner Gemeinde?

Nachfolgend einige Antworten:

"Ich fühle mich einfach wohl in der Gemeinde. Es ist wie eine zweite Familie für mich. Besonders begeistert mich die Arbeit am Mittwochnachmittag mit den Deutschkursen für Fremdsprachige."

"Durch seine Gnade durfte ich vor vielen Jahren verstehen, was er für mich am Kreuz getan hat. Damals sagte er zu mir: Suche eine Gemeinde in deinem Wohnort! Das habe ich getan. Darum bin ich ein Teil dieser Gemeinde geworden und bin immer noch da."

"Mich begeistert immer wieder, wie ER unsere Gemeinde durch Hochzeiten und Tiefzeiten getragen und geführt hat."

"Was mich an dieser Gemeinde begeistert, sind die Leute. Es ist schön unter „Gleichgesinnten" zu sein die das gleich Fundament teilen. Ja und das Engagement das jeder einzelne mit seinen Gaben einbringt.Und ein Teil bin ich, da Gott mir aufs Herz legte das es diese Gemeinde ist:-)"

"Uns gefallen die ökumenischen Gottesdienste gut, bei denen wir seit bald zwei Jahren an zweien pro Jahr mit dabei sind. Wir finden es wichtig, dass wir mit den anderen Kirchen der Stadt zusammen arbeiten und so auch in der Bevölkerung als Kirche wahrgenommen werden, in der alle herzlich willkommen sind."

"Die Chrischona-Adilswil ist einfach meine Familie."
"Also für mich persönlich war sie in jüngster Zeit der sichtbare Ausdruck von Gottes Treue zu mir."
"Was mir da gefällt, ist dass sie also wirklich ziemlich zäh ist."
"Ich freue mich über ihren munteren Blick nach aussen, die Bereitschaft, mit anderen Christen zusammenzuspannen, Neues auszuprobieren, ihr evangelistisches Herz, die treuen Beterinnen und Beter."

 

 

Ein Jahr träff+

Am vergangenen Sonntag feierte das Team vom träff+ zusammen mit Mitgliedern vom SoliNetz, Deutschlernenden und der Chrischona-Gemeinde Adliswil ihr einjähriges Bestehen. Der Festgottesdienst wurde umrahmt von fetziger Musik und einer Podiumsdiskussion.

André Kirchhofer begrüsste die Anwesenden mit einer Geschichte, wie sie viele Menschen auf der Flucht erleben, die erstaunlicherweise aus der Bibel stammte. Thomas Zangger, Mitinitiator und Leiter des träff+, sprach über das Mensch-Werden. Gott wird Mensch, damit auch wir unserem Nächsten Mensch werden und ihm menschenwürdig begegnen. In einem kurzen Anspiel der Sonntagsschulgruppe wurde das Thema Ausgrenzung und Integration dargestellt. Die Kinder merkten recht schnell, dass niemand gern danebensteht und ausgeschlossen ist. Im Podiumsgespräch kam die Frage auf, was Integration überhaupt bedeutet und wohin Menschen integriert werden sollen. Gibt es den Musterschweizer oder die Musterschweizerin überhaupt, oder zeichnet nicht gerade die Vielfalt der Kantone und Sprachen unser Land aus?

Beim anschliessenden Apero konnte man sich an verschiedenen Köstlichkeiten erfreuen und miteinander ins Gespräch kommen. Das träff+ Team und die Asylsuchenden hatten es vorbereitet und machten so auch gleich Werbung für das Fest der Kulturen, das am kommenden Wochenende in Adliswil stattfinden wird.